EurActiv - Letters to the Editor

Zum Thema Energieeffizienz

Sir,

Bei der politischen Betrachtung des Themas werden naturwissenschaftliche Sachverhalte gelegentlich ungenügend berücksichtigt.

Energie endet fast ausschließlich als Wärme, nämlich als Wärme, die als verloren zu betrachten ist (Anergie) und Wärme, die man einer Anwendung zuführen könnte (Exergie).

Trotzdem wird Wärme, weil diese als nicht anwendungsfähig angesehen wird oder weil sie zur Unzeit anfällt, die Umwelt verschmutzend in die Atmosphäre oder in Gewässer entsorgt.

Allein deutsche Kraftwerke entsorgen Wärme im Umfang der Elektroenergieinspeisung.

Das sind etwa 100 GIGA Watt Wärme!

Es wird dabei übersehen, dass man die Wärme mit Wärmepumpentechnik anwendungsfähig machen kann, dass man aus Wärme Kälte erzeugen kann, dass man Wärme mit der Eisenbahn in normalen Kesselwagen und mit Wasser als Speichermedium kostengünstig zum Verbraucher transportieren kann und dass leistungsfähige Speichermedien für Wärme oder Kälte zur internen oder externen (Verkauf) Anwendung verfügbar sind.

Ohne konkret nachzurechnen scheut man die erforderliche Investition und übersieht die Bedeutung der Energieeffizienz für die Zukunftsfähigkeit.

Wärme sollte deshalb unabhängig von der Art und Weise der Entstehung eine herausragende politische Beachtung finden.


Hans-Jürgen Kastner
Umwelt-Technik-Marketing
Senior Consulting Engineer
Mitglied des Fachausschusses Energieanwendung im VDI-GET
Breite Str. 192, D-26919 Brake (Unterweser) Germany

Author :
Print